Dein Browser (Internet Explorer 7 oder vorherigen) ist veraltet! Es ist aus Sicherheitsgründen sehr wichtig, die Browsers aktuell zu halten, also solltest du mit einem Update nicht unbedingt zögern.

X

MENSCHEN KENNENLERNEN

Ayal Shifron, Künstler
Studio Shifron, Jaffa

 

Shifrons Studio liegt im Herzen der Altstadt Jaffa, von wo aus man einen fantastischen Blick auf das tiefe blaue Mittelmeer hat.

Shifron, in Jerusalem geboren, ist ein “ Öko-Künstler“, Maler und Bildhauer. Er ist bekannt für seinen abstrakten Stil, bei dem er außergewöhnliche Materialien wie Gewürze, Seetang und Gummireifen verwendet. Shifron hat an internationalen Ausstellungen u.a. in Italien, Holland, Griechenland und Jamaika teilgenommen. Als Taucher und Skipper ist das Meer immer eines der bedeutendsten Themen seiner Arbeiten.

 

Doris: Tradition und Feminismus 
Ajami, Jaffa

Direkt über der 1888 gegründeten Kafferösterei „Anton Coffee“ empfängt Doris Gäste aus aller Welt. Doris, die in einer traditionellen christlich arabischen Familie in Jaffa aufgewachsen ist, erzählt von ihrer Kindheit, von ihrem Leben zwischen Tradition und Feminismus und von der Erziehung ihrer Töchter. Genießen Sie bei dem interessanten Gespräch mit Doris den hausgerösteten Kaffee, Baklava und andere orientalische Spezialitäten.

 

Bruder Olivier, ein französischer Mönch in den Bergen Jerusalems
Abu Gosh

Dies ist die unwahrscheinliche Geschichte eines Benediktinischen Mönchs, der in Frankreich geboren und aufgewachsen ist und heute in dem arabischen Dorf Abu Gosh lebt. Olivier empfängt täglich in einem mittelalterlichen Kloster Touristen aus aller Welt. Oliviers Offenheit und Herzlichkeit beeindruckt viele Israelis sowie Touristen. Erleben Sie Olivers einmaligen Gesänge in den Mauern des historischen Klosters.

 

Bilal Abu-Khalaf – Seide, wie aus 1001 Nacht
Altstadt, Jerusalem

Bilal und seine Familie lebt seit Jahrzehnten in dem Christlichen Viertel der Altstadt von Jerusalem. Die edlen Stoffe des bekannten Textilhändlers aus feinster Baumwolle und Seide kommen aus Syrien, Indien und Marokko. Seine Textilien schmücken Möbel, Kissen, Vorhänge und noch vieles mehr. Das Erstaunliche an Bilals kleinem Laden sind seine Stammkunden, zu denen nicht nur Priester, sondern auch orthodoxe Patriarchen, ultra-orthodoxe Juden und auch Muslime gehören.